Reflux und Patienten

Reflux und Patienten

ohne medocs mit medocs
Behandlung ohne Medocs

Behandlung ohne Medocs

Ein Apotheker empfiehlt für eine schnelle Genesung die erste Medikation. Ohne zusätzliche Verschreibungen sind die Mittel selbstverständlich begrenzt. Bei stärkeren und anhaltenden Beschwerden empfiehlt der Apotheker den Kontakt zum Arzt. Die erste Sprechstunde zwischen Arzt und Patient findet statt. Dabei wird meistens auch eine Anamnese erstellt. Neue Akten werden in Papier oder im lokalen Praxisverwaltungssystem (PVS) festgehalten.

Der Facharzt hat keinen direkten Zugriff auf Verwaltungssysteme anderer Institutionen. Ältere Befunde werden angefragt, sofern die Urheber bekannt sind. Anderenfalls müssen Anamnese und weitere Diagnoseverfahren erneut angesetzt werden.

Gastroenterologen und Chirurgen arbeiten interdisziplinär zusammen. Nach weiteren Behandlungsmaßnahmen (z.B. operativer Eingriff) werden weitere Diagnosen durchgeführt, um mit einem Ergebnis abzuschließen oder der Therapie fortzuführen.

Behandlung mit Medocs

Behandlung mit Medocs

Sollte der Arzt den Patienten zuvor behandelt haben, kann dieser neu auftretende Beschwerden und eine ansteigende Symptomlast frühzeitig identifizieren.

Alle Refluxakten des Patienten stehen jedem autorisierten Arzt in GERDocs direkt zur Verfügung. So spart er sich Zeit und kann sich auf die medizinische Arbeit fokussieren. Darüber hinaus empfiehlt er seinen Patienten die GERDiary App. Durch eine nahtlose Verständigung zwischen den Ärzten über GERDocs konnte der Patient schnell und gezielt behandelt werden.

ohne medocs mit medocs

Wenn der Magen brennt!
Reflux

Unter der (gastroösophageale) Refluxkrankheit versteht man eine Rückflussstörung von Verdauungssäften aus dem Magen, die in die Speiseröhre gelangt.  Im Normalfall verhindert ein Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre diesen Vorgang, doch wenn dieser zu schwach ist, können Refluxbeschwerden auftreten. Bei den meisten Patienten verläuft die Krankheit chronisch.

Heutzutage ist die Refluxkrankheit keine Seltenheit: etwa 10-20% der westlichen Bevölkerung ist betroffen. Dennoch gestaltet sich aufgrund der Komplexität eine eindeutige Diagnostik sowie Therapie als schwierig.

  • gastro = den Magen (griech. gaster) betreffend
  • ösophageal = die Speiseröhre (Ösophagus) betreffend
  • Reflux = Rückfluss (lat. refluere = zurückfließen)
Patienten-Übersicht

Die Patienten-App GERDiary

Die App für Patienten setzt den Betroffenen in eine proaktive Rolle und liefert eine breite Palette an Diensten und Funktionen, welche speziell für die Einordnung und das Entgegentreten der Refluxkrankheit abgestimmt sind. Ein großer Schritt ist die Verbindung mit Ärzten, wodurch medizinisches Know-How und Erkenntnisse aus dem Alltag sicher zusammenfinden.

  • Digitale Anamnese und Reflux-Tagebuch
  • Wissen und Fakten rund um die Refluxkrankheit
  • Zugang zu medizinischen Zentren (bald verfügbar)
  • Autorisierung von Ärzten (bald verfügbar)