Hilfe

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Hilfe

Wir helfen Ihnen gerne weiter
Telefonische Beratung und Unterstützung

Service Hotline
027148099010

kontakt@medocs.org

FAQs

Allgemeine Fragen

Derzeit werden nur PDF Dateien unterstützt. Spezielle Formate wie DICOM werden vorerst nicht nativ unterstützt, können aber unter Ärzten ausgetauscht und durch externe Anwendungen dargestellt werden.

Für GERDocs: Einen modernen Browser (Edge, Firefox, Google Chrome, Safari)

Für GERDiary: Ein Mobiltelefon mit iOS 12 aufwärts oder Android (Bald verfügbar).

Ärzte benötigen für die Nutzung der Software eine Lizenz. Genauere Lizenz- und Preisangaben erhalten sie auf Anfrage.

Ja, für Anhänge wie PDF oder Bilder gibt es eine Beschränkung auf maximal 20 MB.

Derzeit ist eine direkte Exportierung nicht möglich. Sie haben das Recht, gemäß Art. 20 DSGVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, auf Anfrage in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten.

Datenschutz

Die Grundlage für gespeicherte Daten bilden digitale bzw. elektronische Patientenakten. Dabei unterscheiden wir im Allgemeinen zwischen Stammdaten und medizinischen Daten.

Angaben zu den Stammdaten benötigen wir, um eine eindeutige Identifikation des Patienten vornehmen zu können. Diese Zuordnung ist wichtig, damit derselbe Patient aus verschiedenen teilnehmenden Kliniken eindeutig bestimmt werden kann.

Medizinische Befunde, Arztbriefe oder ähnliche Untersuchungsdaten werden beim Anwender bzw. in der Klinik vor Ort durch unsere Anwendung verschlüsselt. Diese Verschlüsselung ist so geregelt, dass nur teilnehmende und vom Patienten autorisierte Kliniken bzw. Ärzte die Entschlüsselung durchführen können.

Die verschlüsselten Daten werden für einen reibungslosen Austausch in einem Cloud-Speicher abgelegt. Eine Einsicht dieser verschlüsselten Daten ist für die medocs GmbH nicht möglich, da ausschließlich berechtigte Teilnehmer (Kliniken, Ärzte) über die benötigten Schlüssel verfügen.

Die Daten werden bei einem Cloud-Anbieter abgelegt. Die Rechenzentren des Anbieters sind in Deutschland lokalisiert.

Die Daten werden verschlüsselt über das Internet (TLS) übertragen. Medizinische Daten werden zusätzlich durch eine Daten-Verschlüsselung (AES-256-GCM) gesichert. Die Daten werden von Teilnehmern in die Cloud hochgeladen. Diese Daten stehen dann mittels Berechtigungssystem autorisierten Teilnehmern zur Verfügung.

Neben den Patienten hat nur jenes medizinisches Fachpersonal Zugriff auf die Patientendaten, die vom Patienten selbst autorisiert wurden. Mitarbeiter der medocs GmbH können keine medizinischen Befunde oder Untersuchungen dieses Patienten einsehen.

Die Stammdaten der Patienten werden verschlüsselt an die Cloud-Anwendung übertragen und dort von uns verarbeitet. Informationen wie Name, Fam. Name, Geschlecht, Adresse, Geburtsdatum und Geburtsort werden für eine eindeutige Identifikation des Patienten benötigt und zu diesem Zweck verwendet.

Medizinische Befunde oder Arztbriefe werden während des Datentransports und der Datenhaltung verschlüsselt gesichert und können nicht von der medocs GmbH eingesehen werden.

Um den Prozess für Reflux-Behandlungen besser gestalten zu können, könnten relevante Daten der Reflux-Erkrankung in einem separaten Schritt anonymisiert bzw. pseudonymisiert und in aggregierter Form weiterverarbeitet.

Für die Nutzung der Anwendung werden die Daten visuell aufbereitet, um eine arbeitsfreundliche Nutzererfahrung zu ermöglichen. Dabei soll der Fokus darauf liegen, den Prozess für die Behandlung von Reflux bestmöglich in einer dafür ausgelegten Software umzusetzen. Dementsprechend werden, ausschließlich beim Anwender vor Ort, folgende Funktionalitäten auf Basis medizinischer Daten angeboten

  • Suche
  • Filterung
  • Selektierung und Klassifizierung der Daten

Anonymisierte bzw. pseudonymisierte Daten könnten in Zukunft zur Verbesserung des Systems weiterverarbeitet werden.

Deine Frage war nicht dabei?
Stell uns deine Frage einfach über das Kontaktformular und wir beantworten sie dir gerne.